Übermäßiges Schwitzen behandeln | Dr. Datz
Egal ob es sich um ein krankhaft gesteigertes Schwitzen handelt oder ob Sie sich durch Ihr Schwitzen beeinträchtigt fühlen – je nach Lokalisation ist eine Behandlung mit unterschiedlichen Erfolgsaussichten und Methoden möglich.

Behandlung von übermäßigem Schwitzen

Da eine medikamentöse Therapie mit Tabletten bei vermehrtem Schwitzen meist nicht erfolgreich ist, kommen lokalisierte Behandlungsverfahren zum Einsatz. Beim vermehrten Schwitzen von Händen und Füßen sowie im Bereich der Achseln, kann eine Leitungswasseriontophorese durchgeführt werden. Hierbei wird mit Reizstrom versucht das übermäßige Schwitzen zu stoppen.
 
Eine weitere Alternative ist die Behandlung mit Botulinumtoxin (Botox) insbesondere im Achselbereich. An Handflächen und Fußsohlen ist die Therapie auch möglich, jedoch kommen hier besondere Betäubungsverfahren zum Einsatz. Die Wirkung hält 4-6 Monate an und die Behandlung muss wiederholt werden.
 
Auch operative Maßnahmen mit mechanischer Entfernung der Schweißdrüsen sind möglich. Diese bieten wir jedoch nur zurückhaltend an, da es hier u.a. postoperativ zu längeren Ausfallzeiten kommt.
 
Eine schonende und dauerhafte Methode das Schwitzen unter den Achseln (Hyperhidrose) zu stoppen, ist der Einsatz von konzentrierter Wärme. Die Schweißdrüsen werden dabei dauerhaft so stark geschwächt, dass sie kaum noch Schweiß produzieren. Die sogenannte miraDry®-Behandlung verursacht keine Narben oder sonstige bleibende Veränderungen auf der Haut. Eventuell auftretende Hautreizungen, Rötungen und Taubheitsgefühle sind meist unbedenklich und verschwinden innerhalb von Tagen nach der Behandlung. Selten ist eine zweite Behandlung notwendig. Die Behandlung erfolgt unter örtlicher Betäubung. Ein angenehmer Nebeneffekt der Behandlung ist, dass das Haarwachstum unter den Achseln ganz erheblich reduziert wird.